Daten in der Cloud – Standortunabhängig arbeiten

Durch meinen Umzug in ein eigenes Büro in Bruchhausen-Vilsen musste ich mir Gedanken über meine Datenhaltung machen. Bisher gab es mit der Datenhaltung keine Probleme. Ein Buffalo NAS System sicherte die Daten redundant auf zwei Festplatten, die aus dem Internet nicht zu erreichen waren. Lediglich lokal in meinem Netzwerk. Durch einen zweiten Standort muss ich nun auf die Daten des Servers zugreifen können. Da ich mich vor einigen Monaten zufällig schon mal mit GDrive, einem Cloud Dienst von Google, beschäftigt habe und ein wenig damit experimentiert habe, halte ich diese Lösung die ich jetzt anstrebe für optimal.

Unter tools.google.com kann man sich einen GDrive Client für seinen PC, Notebook oder Netbook herunterladen. Voraussetzung für die Nutzung ist ein normaler Google Account. Standardmäßig sind 5 GB frei in der Cloud verfügbar. Aktuell habe ich durch einen Premium Account ein Datenvolumen von 25 GB zur Verfügung. Das ist für Kunden Websites inkl. der Source Files wirklich gerade so ausreichend. Ich gehe so vor, dass die Daten auf dem Desktop in dem Google Drive Ordner gespeichert werden. Dieser dient später auch zur Synchronisation mit der Cloud. Spendiere jetzt meinem „Google Drive“ Ordner die Unterordner „homepages“ und „dokumente“. Nun müssen die Daten vom Server, lokal auf die Festplatte des PC’s mit dem Google Drive Client gezogen werden. Das dauert je nach Verbindung und Daten Volumen einige Minuten oder Stunden ;). In dieser Zeit beginnt der Google Drive Client mit der Arbeit und synchronisiert alle Daten vom PC in die Cloud. Wer jetzt aufgepasst hat, sieht die doppelte Datenhaltung vom Server und Cloud. Das ist so gewollt und dient als Backup Lösung der Cloud. Der NAS Server ist damit zum Backup Server für die Cloud geworden.

Richtig cool finde ich allerdings die Einrichtung des Google Drive Ordners als Netzlaufwerk auf dem PC. Mithilfe folgender Zeilen Quellcode bekommt man zügig ein Netzlaufwerk eingerichtet:

@echo off
subst Y: „C:\Users\_*DEINBENUTZERNAME*_\Desktop\Google Drive\dokumente“
subst Z: „C:\Users\_*DEINBENUTZERNAME*_\Desktop\Google Drive\homepages“

Bitte beachtet die Anführungszeichen beim Setzen des richtigen Pfades. Dies ist der Quellcode für eine Batch Datei (.bat) die Ihr in den Autostart Ordner (C:\Users\_*DEINBENUTZERNAME*\_\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup) legen könnt. Ansonsten bleibt das Netzlaufwerk nur bis Neustart bestehen. Das Wort \_*DEINBENUTZERNAME*\_ musst du unter Windows 7 mit deinem ersetzen, mit dem du dich auch unter Windows einloggst.

Sebastian

Der Author ist seit 1996 mit dem Virus namens Computer infiziert. 1998 kam ein neuer Virus namens Internet hinzu. Bis heute sind beide Viren unheilbar und tief im Author verwurzelt. Über Praktika im Jahr 2000 in der Systemintegration ging es 2002 mit einer Ausbildung als Anwendungsentwickler weiter. Im Jahre 2008 dann die Selbstständigkeit im Bereich Internet bzw. Online Marketing die auch immer noch anhält.

Mehr Einträge von diesem Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.