Tag Archive: internet

Plugin addtoany

Das erste Posting hier im Blog von meinem iPhone :) Das Plugin addtoany fliegt hier im hohen Bogen aus dem Blog. Das reißt die Performance der Seite richtig nach unten. Zu dem scheint das Plugin auch über Umwege nach Hause zu telefonieren. Ohne mich und damit und Tschüss!!

Weiterlesen

Das wurde auch mal Zeit – Neues Design online

Endlich! Ich habe wirklich lange nach einem neuen Design Ausschau gehalten. Es sollte auf dem Handy genau so gut oder schlecht aussehen wie auf dem Desktop PC. Nun ist das Template „Socialize Pro“ gefunden. Mit dem Wechsel des Designs gibt es auch ein neues Blog System. Ich hatte jahrelang an Serendipity festgehalten. Leider fehlt es hier zunehmend an tollen Tools zur Pflege und Wartung. Weiterer Pluspunkt für WordPress war die ständige Erweiterung und die wesentlich größere Community dahinter. Daher gibt es hier eine frische Mainstream Installation von WordPress. Durch den Wechsel entstehen leider ungewollt Probleme. Es gibt zum einen neue URLs und zum anderen sind noch nicht alle Bilder aus dem alten Blog System wiederhergestellt. Ich bin aber dran und korrigiere alle alten Bilder nach und nach. Bis dahin heißt es warten warten warten…

Weiterlesen

Bye bye Foursquare

Die neue Swarm App

Die neue Swarm App

Erst hat es Google Latitude erwischt. Der Dienst wurde vor einigen Jahren abgeschaltet. Jetzt hat es Foursquare quasi auch erwischt. Der Druck Geld mit einem Service zu verdienen und schnell einen Exit hinzulegen scheint so groß, das Foursquare den Check in Character über Board wirft und in einen gesonderten Dienst namens Swarm ausgliedert.

Ja ich gebe es ja zu! Ich war/bin Foursquare Badge geil. Ich fande die Badges toll. Eine Art Trophäe für meine Aktivität. Ich habe viel Zeit in Foursquare verbracht. Habe Orte angelegt, kommentiert und eher weniger mal das ein oder andere Bild gemacht. Swarm hat bisher noch nicht den Charme von Foursquare. Auch die Trennung wirkt fehl am Platze! Und jetzt kommt der entscheidende Punkt: Die Badges fallen fast komplett weg. Für mich ein Grund meine Aktivität in beiden Apps nahezu einzustellen. Warum sollte ich weitermachen?

Weiterlesen

Handynummer mißbraucht – be careful!

SMS ALARMWofür hat man einen privaten Blog, wenn man es nicht auch zur privaten Krisenbewältigung einsetzen darf/kann. Liebe mitmenschen da draußen, meine Mobil Nummer 0160 8033868 mag zwar auf gefühlten 120 Internetseiten stehen ;-) muhaha … Das erlaubt euch aber noch lange nicht, diese Nummer zu benutzen um damit SMS unter falschem Namen zu verschicken. Ich bin leider noch nicht ganz dahinter wie hier technisch vorgegangen wird.

Kurz zum Ablauf: Vor wenigen Tagen erhielt ich Anrufe von mir unbekannten Personen und Nummern. Alltag! Die Beschwerden in den Anrufen waren, das ich mit meiner Nummer über T-Mobile SMS Versand haben sollte. In diesen SMS soll ICH angeblich mit dem Tod drohen. Sorry guys, da seid ihr bei mir leider an der falschen Adresse. Ich schlüpfe nachts weder in ein Sensemann Kostüm oder bin nebenberuflich als Bestatter tätig. Lifes good – ergo leben und leben lassen. Zum ernst der Lage zurück. Da die Personen mit Strafanzeige drohen (zurecht) muss ich mich jetzt selbst schützen. Eine Anzeige ist in Niedersachsen schnell online bei der Polizei eingereicht. Je nach vergehen wird man nach der Anzeige angerufen oder besucht. Der ortsansässige Polizist hat mich angerufen um die Strafanzeige zu verifizieren. Nebenbei habe ich ihm glaube ich das Internet und SMS erklärt, aber egal. Die Anzeige wegen Datenmissbrauch gegen unbekannt ist aufgesetzt. Warum die Anzeige bei der Polizei? Zum Selbstschutz. Wer weiß was auf die Anzeigen anderer Personen folgt.

Die Telefon Hotline von T-Mobile hat mich auf die Maßnahmen hingewiesen und mir sogar empfohlen die Rufnummer zu wechseln. Das kommt aber in meinem Fall nicht in Frage. Vorsichtshalber wurde der Zugriff über Drittanbieter von T-Mobile ausgeschlossen. Zusätzlich habe ich sämtliche Passwörter bei T-Mobile und T-Online getauscht. T-Mobile kann bei Strafanzeige die Daten meiner SMS Nachrichten länger speichern und auch bei Bedarf lesen, was ohne diese Anzeige aus Datenschutz-rechtlichen Gründen verboten ist. Für mich kein dummer jungen Streich mehr und sehr nervig!

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Weiterlesen

Garantie Ansprüche bei AVM fritzbox und Amazon Warehouse Deals

Wahnsinn was man sich in der Kundenkommunikation heute alles erlauben kann. Kurz zu den Rahmenbedingungen: Ich nutze eine fritz box 7390 von AVM. Nun hat diese 1,5 Jahre nach dem Kauf bei amazon Warehouse Deals einen Defekt und muss getauscht werden. Ich habe als Endverbraucher 2 Jahre Garantie von amazon. Hinzu kommt die Hersteller Garantie von AVM über insgesamt 5 Jahre. Ich habe mich dazu entschlossen eine RMA Nummer bei AVM anzufordern. Daraufhin entstand folgende Konversation:

AVM schriebt:

zu oben angegebener RMA-Nummer haben wir Ihr Gerät erhalten.
Leider ist in diesem Fall ein Austausch im Rahmen der Hersteller- Garantie
nicht möglich, da das von Ihnen zugesandte Dokument keinen Garantienachweis
darstellt. Bitte beachten Sie, dass wir als gültigen Garantienachweis den
Kaufbeleg oder Lieferschein des Erstendabnehmers benötigen. Ein Beleg über
den Kauf von gebrauchten Geräten stellt keinen Garantienachweis dar.

Senden Sie uns den Garantienachweis bitte innerhalb der nächsten 5 Werktage
per Mail oder Fax zu.

Daraufhin habe ich geantwortet:

Sehr geehrter Herr von AVM(geändert),

vielen Dank für Ihre E-Mail. Ich wünsche Ihnen ein frohes Neues Jahr. Als
Endanwender habe ich das Gerät bei dem Händler Amazon Warehouse Deals
bestellt. Sie haben meine Rechnung die ich von diesem Händler erhalten
habe bekommen. Wer das Gerät davor in Benutzung hatte, kann ich als
Endverbraucher doch gar nicht feststellen. Ich bin mir zu 100% sicher das
Amazon Warehouse Deals mir den Erstbesitzer aus Datenschutzrechtlichen
Gründen auch niemals nennen wird. Zurecht! Daher ist Ihre
Anfrage/Anforderung an mich nicht gesetzeskonform.

Als Hersteller bietet Ihre Firma AVM laut Handbuch 5 Jahre Hersteller
Garantie. Siehe
http://www.avm.de/de/Service/Handbuecher/FRITZBox/Handbuch_FRITZ_Box_Fon_W
LAN_7390.pdf?portal=FRITZ!Box_7390 auf Seite 197 Absatz 26.5.

Das Produkt fritz.box 7390 ist laut offizieller Pressemitteilung
http://www.presseportal.de/pm/14784/1548014/avm-mit-cebit-premiere-fuer-zw
ei-neue-fritz-box-modelle-mit-bild im ersten Quartal 2010 veröffentlicht.
Selbst wenn dieses Gerät zum Marktstart erworben worden ist, sollte hier
die Herstellergarantie greifen. Diese würde bei einem Kauf bei Marktstart
ja lt. Handbuch bis zum 1. Quartal 2015 laufen.

Zusätzlich noch ein Auszug aus einer E-Mail die ich von amazon erhalten
habe:

Guten Tag,
Ja, auch bei uns gilt natürlich die gesetzliche Gewährleistungsfrist von 2
Jahren. Nach § 438 Abs.1 Ziff. 3 BGB beträgt die Gewährleistungsfrist bei
Mängeln an der Kaufsache seit dem 01.01.2002 zwei Jahre.
Dies gilt auch für Artikel, die Sie über Amazon.de Warehouse Deals
erwerben.
Sollten innerhalb dieser Zeit Mängel oder ein Defekt auftreten, nimmt
Amazon.de eine Nachbesserung vor. Sämtliche durch die Rücksendung oder
durch die Serviceabwicklung anfallenden Kosten werden Ihnen
selbstverständlich von uns erstattet.
Innerhalb der Garantiefrist nimmt auch entweder eine Vertragswerkstätte
des Herstellers oder der Hersteller selbst eine Nachbesserung vor. Bitte
beachten Sie, dass die Garantiefrist herstellerabhängig ist.
Sie haben übrigens auch innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Bestellung
die Möglichkeit, die gelieferte Ware aus folgenden Produktgruppen
zurückzugeben, beziehungsweise innerhalb von 14 Tagen den Kaufvertrag
schriftlich zu widerrufen – eine E-Mail genügt.
* Alle Artikel aus unserem Shop „Elektronik & Foto“
* Elektrische Geräte aus unserem Shop „Haushalt & Garten“
* Hardware sowie entsprechendes Zubehör aus unserem Shop „Games“
* Elektrische Geräte aus unserem Shop „Sport und Freizeit“

Ich bitte Sie freundlichst, noch einmal zu prüfen ob hier nicht doch die
Herstellergarantie greift. Ein treuer und jahrelanger AVM Kunde!

AVM schreibt:

vielen Dank für Ihre Nachricht. Ohne Garantienachweis ist eine Bearbeitung
leider nicht möglich. Ihre Einsendung erhalten Sie zu unserer Entlastung
zurück.

Ich schreibe zurück:

Herr von AVM (geändert),

noch einmal zum Verständnis für mich. Die Rechnung von amazon Warehouse Deals dient nicht als Garantienachweis?

Grüße

Ein anderer AVM Mitarbeiter schreibt:

Sehr geehrter Herr Spreen,

AVM bietet eine freiwillige Herstellergarantie.
So wird der Garantieanspruch mit dem Nachweis der Erstendabnahme geltend
gemacht. Ein Gebrauchtkauf ist ein Weiterverkauf und nicht der Ersterwerb.

Das ist spannend. Ich erhalte das Gerät in den kommenden Tagen wirklich zurück. Daraufhin habe ich mich an amazon gewandt. Irgendeiner muss ja die Garantieansprüche erfüllen. Und siehe da es klappt:

Guten Tag Herr Spreen,

es tut mir leid, dass der Artikel „AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 WLAN-Router “ aus der Bestellung #028-44XX045-XXXXX nicht mehr einwandfrei funktioniert und der Hersteller keine Lösung anbieten konnte.

Selbstverständlich veranlasse ich umgehend alles Notwendige, um Ihnen im Rahmen der 2-jährigen Mängelhaftungsfrist weiterzuhelfen.
Bitte beachten Sie jedoch, dass wir bei diesem Produkt leider keine Reparatur durchführen können. Wenn Sie das Produkt an uns zurückschicken, werden wir Ihnen daher den Kaufpreis erstatten.

Alles eine Frage der Kommukation. ich war stinkesauer auf AVM das diese sich dem Problem nicht angenommen haben. Eine E-Mail zu amazon und der Fall ist für mich erledigt. Warum kommuniziert AVM das nicht direkt in den ersten E-Mails mit den Kunden? Ala „Hey wir von AVM können dir nicht helfen, wende dich bitte an amazon und alles wird ganz schnell wieder gut!“ Die Gutschrift ist bereits erfolgt und die neue fritz!box 7490 auf dem Weg zu mir. Dieses mal habe ich aber nicht bei amazon Warehouse Deals bestellt :-)

Weiterlesen

Werbung bei n-tv

werbung-bei-ntvLiebe Marketing Verantwortliche bei n-tv, ich sträube mich nicht gegen Werbung im Internet. Sie ist nötig um das vermeintlich kostenlose Medium zu finanzieren. Aber heute hat es einen Punkt erreicht, wo ich mich SEHR gestört fühle. Der eigentlich Inhalt der Seite ist komplett mit Werbung verdeckt. Ich erspare mir jetzt das prozentuale ausrechnen des Verhältnisses an Werbefläche zu Content. Gefühlt sind es 95% Werbung und 5% Content. Die Werbung des Kaffeemaschinen Herstellers wird sogar verdeckt von einem anderen Werbetreibenden verdeckt. NO GO! So vergrault man sich nicht nur diesen einen Kunden, sondern gleich alle drei gezeigten Kunden, weil die Werbewirkung total verpufft und eine Reizüberflutung hoch zehn stattfindet. So geht es nicht liebes n-tv Team bzw. Vermarkter.

Weiterlesen

Sind Tablets ein Schritt in die falsche Richtung

Sind Tablet Computer ein Schritt in die falsche Richtung der „digitalen Evolution“? Eigentlich decken Desktop PC´s und Notebooks das komplette Spektrum für alle Anwendungen ab. Bei Desktop Computern sehe ich zum Großteil ein, das diese für die breite Masse einfach überholt sind. Keiner brauch so ein großes, klobiges und unbewegliches Teil im Wohnzimmer. Notebooks haben eine optimale Größe für das Wohnzimmer.

Was ich aber nicht nachvollziehen kann, ist das nahezu endlos aus dem Boden sprießende Zubehör für iPad, Nexus, Asus und Samsung Geräte. Da werden Tastaturen oder gleich eine ganze Beschallungsanlage für das Wohnzimmer angeboten. Weil es ja so schön einfach ist, das Gerät einzustecken und schon läufts. Reicht vielen Benutzern einfach das surfen im Netz? Das konsumieren von Informationen und Videos. Wenn ich die Kosten für ein Tablet und eine optionale Tastatur zusammen rechne, bekomme ich locker ein keines Notebook. Notebooks haben einen weiteren Vorteil, den ich persönlich für wichtig halte. USB Anschlüsse! Ich habe die Möglichkeit Peripherie Geräte wie Brenner oder Daten-Stick anzuschließen. Braucht das kein Mensch mehr? Arbeiten alle nur noch mit DropBox, Google Drive, Office 365 uvm.? Vertraut jeder seine Daten externen Anbietern an? Theoretisch könnten diese Ihren Dienst auch einstellen. Und dann alles weg? Digitale Fotoalben, Bewerbungen, Doktorarbeit die hoffentlich nicht geklopiert ist?!

Also ich bin wahrscheinlich „oldschool“ und mache mein Backup noch auf einem Server oder USB Stick und dabei bleibts!

Weiterlesen

Das Jahr 2012 in Zahlen hier im Blog

Im Jahr 2010 und 2011 gab es eine kleine Pause mit den Zahlen hier im Blog. Das lag daran, dass ich hier wenig bis gar nicht geschrieben habe. Das letzte Jahr in Zahlen gab es 2009. Insgesamt haben sich die Zahlen „dramatisch“ nach unten entwickelt. Wenn es so gut wie keine neuen Beiträge gibt, dann ist das auch kein Wunder :-) So jetzt aber zu den Zahlen im 2012:

Allgemeine Informationen
14.217 Besucher
17129 Seitenzugriffe
1,20 Seiten pro Zugriff
00:00:21 Durchschn. Besuchszeit auf der Website
92,40 % neue Besucher

Spitzenbesuchertag mit 93 Besuchern ist am 13. Februar gewesen.

TOP Suchbegriffe
1. nick nacks
2. g26.3
3. whatsapp löschen

TOP Browser
1. Firefox 6.028 – 42,40%
2. Internet Explorer 2.985 – 21,00%
3. Chrome 2.149 – 15,12%
4. Safari 1.731 – 12,18%

TOP Betriebssysteme
1. Windows 11.041 – 77,66%
2. Android 811 – 5,70%
3. iOS 768 – 5,40%

Also dieses Besucherergebnis von 2012 muss in diesem Jahr auf jeden Fall geknackt werden. Zu erreichen ist das eigentlich nur mit mehr und regelmäßigen neuen Einträgen hier im Blog. Here we go!

Weiterlesen

Remember the 90’s? Internet Explorer hilft nach

Wirklich ein gelungenes Werbevideo von Microsoft, dass hier im Blog mal kurz Erwähnung finden soll! Der Spot beginnt mit „You might not remember us, but we met in the 90´s. We are members of generation Y….”. Mit mittlerweile über 10 Millionen Zugriffen, schon fast reif für die Hall of Fame. Es sind wirklich typische Elemente der 90er eingebunden worden, die es wirklich treffen. Beginnen wir mit dem Handgelenk Clipper, Yin Yang, Jojo, 56k Modem mit dem man sich in Internet eingewählt hat, Disketten, Gürteltaschen, Tamagotchi, Trolle, Kassetten Recorder, Super Soaker, Topfschnitt, Ketten am Portemonnaie und nicht zu vergessen die Blinkie Schuhe (sündhaft teuer, kurze Lebensdauer der Batterie – wollte ich unbedingt haben und musste lange sparen)!

Ich habe mal einige Dinge bei Wikipedia verlinkt. Vielleicht hat der ein oder andere diese Dinge verdrängt oder kennt Sie schon gar nicht mehr :-) In den Neunzigern war der Internet Explorer das Maß aller Dinge. Kein Chrome und kein Firefox. Nach und nach hat sich der IE Marktanteile abnehmen lassen. Zurecht! Die Versionen 5 bis 8 wirkten wie schwere Dampfer die sich kaum von Stelle bewegen können. Zu dem fehlte es in diesen Versionen an Techniken für Internetseiten, die das Internet zu dem machen was es heute ist. Die Version 10 vom Internet Explorer scheint in die richtige Richtung zu gehen. Ich selbst nutze seit, ich möchte fast sagen, Jahren den Chrome Browser von Google. Der Browser ist simpel und einfach nur rattenschnell. Zu dem kann ich meine Favoriten auf sämtlichen Geräten (Tablet, Phone, PC) synchronisieren. Damit stehen mir alle Favoriten immer und überall zur Verfügung.

via kaeferportal blog

Weiterlesen

Daten in der Cloud – Standortunabhängig arbeiten

Durch meinen Umzug in ein eigenes Büro in Bruchhausen-Vilsen musste ich mir Gedanken über meine Datenhaltung machen. Bisher gab es mit der Datenhaltung keine Probleme. Ein Buffalo NAS System sicherte die Daten redundant auf zwei Festplatten, die aus dem Internet nicht zu erreichen waren. Lediglich lokal in meinem Netzwerk. Durch einen zweiten Standort muss ich nun auf die Daten des Servers zugreifen können. Da ich mich vor einigen Monaten zufällig schon mal mit GDrive, einem Cloud Dienst von Google, beschäftigt habe und ein wenig damit experimentiert habe, halte ich diese Lösung die ich jetzt anstrebe für optimal.

Unter tools.google.com kann man sich einen GDrive Client für seinen PC, Notebook oder Netbook herunterladen. Voraussetzung für die Nutzung ist ein normaler Google Account. Standardmäßig sind 5 GB frei in der Cloud verfügbar. Aktuell habe ich durch einen Premium Account ein Datenvolumen von 25 GB zur Verfügung. Das ist für Kunden Websites inkl. der Source Files wirklich gerade so ausreichend. Ich gehe so vor, dass die Daten auf dem Desktop in dem Google Drive Ordner gespeichert werden. Dieser dient später auch zur Synchronisation mit der Cloud. Spendiere jetzt meinem „Google Drive“ Ordner die Unterordner „homepages“ und „dokumente“. Nun müssen die Daten vom Server, lokal auf die Festplatte des PC’s mit dem Google Drive Client gezogen werden. Das dauert je nach Verbindung und Daten Volumen einige Minuten oder Stunden ;). In dieser Zeit beginnt der Google Drive Client mit der Arbeit und synchronisiert alle Daten vom PC in die Cloud. Wer jetzt aufgepasst hat, sieht die doppelte Datenhaltung vom Server und Cloud. Das ist so gewollt und dient als Backup Lösung der Cloud. Der NAS Server ist damit zum Backup Server für die Cloud geworden.

Richtig cool finde ich allerdings die Einrichtung des Google Drive Ordners als Netzlaufwerk auf dem PC. Mithilfe folgender Zeilen Quellcode bekommt man zügig ein Netzlaufwerk eingerichtet:

@echo off
subst Y: „C:\Users\_*DEINBENUTZERNAME*_\Desktop\Google Drive\dokumente“
subst Z: „C:\Users\_*DEINBENUTZERNAME*_\Desktop\Google Drive\homepages“

Bitte beachtet die Anführungszeichen beim Setzen des richtigen Pfades. Dies ist der Quellcode für eine Batch Datei (.bat) die Ihr in den Autostart Ordner (C:\Users\_*DEINBENUTZERNAME*\_\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup) legen könnt. Ansonsten bleibt das Netzlaufwerk nur bis Neustart bestehen. Das Wort \_*DEINBENUTZERNAME*\_ musst du unter Windows 7 mit deinem ersetzen, mit dem du dich auch unter Windows einloggst.

Weiterlesen